Welcome! Blessings ! Saminchay!

Die 3 Säulen des schamanischen Andentradition

Zeremonien

Kommunikation zwischen Dir und dem Universum

Zeremonien sind die 1. Säule der Andentradition. Durch sie bauen wir eine ganz persönliche Beziehung zum Universum auf, etablieren einen Energiefluss zwischen uns und der Welt der lebendigen Energien und entdecken eine Sprache jenseits von Worten wieder. Pachamama wird Teil unserer Familie und wir öffnen uns für Ihre Segnungen. Allein dadurch kann sich dein Leben verändern. Die häufgiste Zeremonieform ist das Despacho.

Weiterlesen...

Mesa

Dein heiliges Medizinbündel

 

Neben Zeremonien und Initiationen ist die eigene Mesa, der persönliche Altar aus Medizinsteinen, die 2. Säule der schamanischen Andentradition. Sie ist eine wichtige Hilfe für uns, Kraft mit der Natur auszutauschen, uns selbst zu reinigen, auszubalancieren und Ayni zu etbalieren. Eine Selbstheilungsreise mit den Kräften von Pachamama.

Weiterlesen...

Initiationen

Das Wässern deines Lichtssamen

Die 3. Säule der schamanischen Tradition Perus sind die Initiationen, auch "Karpays" genannt. Es sind Energieübertragungen, die dich mit vitalen Energien der Erde und des Kosmos aufladen. Diese brauchst du, um deinen Körper zu balancieren und deinen Lichtsamen im Herzen zu nähren, damit daraus eine Blüte wird, die einen ganz individuellen Nektar produziert.  Dieser Nektar ist deine innere wahre Natur!

Weiterlesen...



2 Jährige Gruppe MESA 1 & MESA 2

Start Nov 2019

Lerne direkt von den Paqos aus Peru, hier in Deutschland!
Die Mesa-Gruppe findet in Bremen statt und ich habe zusammen mit den Paqos ein tolles Zweijahresprogramm zusammengestellt.

Lerne mit den Kräften der Erde zu arbeiten, sie zu kanalisieren und deine Beziehung zu Pachamama und zu dir zu heilen!

 

Deine Medizinsteine nehmen dich mit auf eine Reise in das Herz von Pachamama und in dein eigenes Licht deiner wahren Natur!

 

Weiterlesen...

Nature is within you !

Enjoy my dear Rainbowfellow !

Über mich


"Ich gehe seit 2010 den Weg einer Pampamesayok.

Das ist Quechua und bezeichnet in der Andentradition einen Menschen, der mit den Kräften der Natur arbeitet.

Auf diesem Weg geht es darum, durch das Erkennen und Fühlen der Schönheit der Natur, die eigene innere wahre Natur wieder zu spüren und das Leben und den Alltag in dieser Gnade zu meistern.

Mit jedem Berg, mit jedem Fluss, mit dem wir sprechen, sprechen wir zu den Bergen und Flüssen in uns.

 

Wir sind Natur - und diese ist göttlich!