Andenkosmologie

Andenkosmologie · 28. August 2018
In der schamanischen Andentradition gibt es 3 Säulen, mit deren Hilfe die Paqos und die Lernenden Ihr Wissen und Ihre persönliche Heilung erlangen. Initiationen - Zeremonien - Mesa Unter Initiation versteht man in dieser Tradition die Übertragung von Energie. Sie erweitern unseren Horizont der Möglichkeiten und des SEINS.

Andenkosmologie · 01. Juni 2018
Die Mesa ist das Medizinbündel der Paqos. Sie bringt Heilung, Entwicklung, Balance und eine direkte Beziehung zum Kosmos. Du beginnst von den Medizin-Steinen und unmittelbar von der Natur zu lernen. Eine Mesa führt Dich auf einen Pfad der Selbstliebe und Entdeckung deines SEINS. Sie ist die Brücke für Healings - deine Eigenen und im Service für Andere.

Andenkosmologie · 12. September 2016
Die besten und interessantesten Bücher zur schamanischen Andentradition. Deutsche und internationale Schätze, die nicht jeder kennt!

Andenkosmologie · 25. Juli 2016
Llankay ist Quechua und heisst arbeiten. Llankay ist die Arbeit oder der Dienst, als eine Segnung in deinem persönlichen Ausdruck in dieser Realität. Llankay ist unser Bauchzentrum und damit Zentrum unseres physischen Ausdruckes. Hier entsteht unsere physische Kraft und Gesundheit und unsere Art und Weise, wie wir unsere göttliche Wahrhaftigkeit in Aktion setzen. Unser Llankay in Ayni zu bringen bedeutet nach unserer inneren Wahrheit zu handeln. Vielleicht ist dies unser Bauchgefühl, dem...

Andenkosmologie · 17. Juli 2016
Munay ist das Herzzentrum mit all seinen wundervollen Qualitäten. Munay ist Quechua und heisst lieben und mögen. Munay ist die Liebe für Alles, was uns umgibt. Das Herz der Menschen ist die innere Sonne, die wir zum leuchten bringen wollen. Unser Herz ist eine Brücke, in der die Kraft der Erde sich mit der Kraft der Sonne und des Himmels vereint. Um unser Herzzentrum zu enwickeln, lernen wir mit unseren beiden anderen Zentren umzugehen und die Kraft in ihnen zu entfalten - Dem Bauchzentrum...

Enjoy my dear Rainbowfellow !

Über mich


"Ich gehe seit 2010 den Weg einer Pampamesayok.

Das ist Quechua und bedeutet Erdenhüterin in der andinen Tradition.

Auf diesem Weg geht es darum durch das Erkennen und Fühlen der Schönheit der Natur, die eigene innere Schönheit wieder zu spüren und unser Leben und den Alltag in dieser Gnade zu meistern.

Mit jedem Berg, mit jedem Fluss, mit dem wir sprechen, sprechen wir zu den Bergen und Flüssen in uns.

 

Wir sind Natur - Und diese ist göttlich!